Christian Methfessel

Chemiker, Musiker, Komponist, Slammer, Tänzer, Webdesigner und Mensch

zum Inhalt springen  

Mein Herbstgedicht

kleiner Trampelpfad am Volkersberg

Bei Facebook wurde im Oktober aufgefordert, man solle an Bayerns längstem Herbstgedicht mitschreiben.

 

Das habe ich dann auch ganz spontan mal gemacht. Wahrscheinlich war es aber nicht ganz so, wie sie sich das vorgestellt hatten [tongue]

 

...und ich weiß nicht, wie oft ich's noch sagen soll,
vom Herbst hab ich echt die Schnauze voll,
zwischen Sommer und Winter, nichts Halbes, nichts Ganzes,
ist der Herbst ne "Dreivierteljahreszeit". Was kann es
im Herbst denn noch Schönes geben?


Im Herbst kann man doch überhaupt nichts erleben:
nicht schwimmen, nicht sonnig die Zeit vertreiben,
nicht chillen im Park; man muss drinnen bleiben
und macht dann allerhöchstens mal
'nen Spaziergang im Wald. Na, ist doch egal,
dass wir hier fast nur Tannenwald haben.


herbstlicher Ausblick vom VolkersbergDie Bäume sind in diesen Tagen
nur ganz kurz mal bunt, dann kahl und verdorrt,
alles ist tot und man denkt sich sofort:
Herbst in Bayern? Was soll ich damit?
Ich fliege lieber zurück nach Madrid,
da ist es noch zwei Monate länger warm!
Oder ab nach Australien, das hat auch seinen Charme.
Zumindest mehr als hier in Bayern der Herbst.


So kalt, dass es schon an den Händen schmerzt.
Wohin man auch blickt, halb-erfrorene Kinder.
(Nicht völlig erfroren, wie dann später im Winter,
da wären sie wenigstens konserviert!)
Zwar ist es so kalt, dass man fast erfriert,
aber wieder nur fast, so dreiviertel-mäßig.
Genau wie mit Schnee, den gibts auch eher wässrig.
Und Sonnenschein gibt es auch nur in kalt.
Im Herbst ist alles nicht Ganz und nicht Halb.
Darum lasst uns zusammen den Herbst begrüßen:
Herbst, wenn ich du wär, ich würd mich erschießen.

 

Christian Methfessel, 11.10.2012

 

 

files/_upload/blog/121107/volkersberg_blatt_small.jpgJedenfalls wurden meine Beiträge stark zensiert und fast alles gelöscht. Soviel zu dichterischer Freiheit und Rechte am eigenen Text. Eigentlich habe ich ja auch nichts anderes erwartet. Mein Text besitzt viel zu wenig euphemistische Elemente.

 

Apropos Schönfärberei:

und wenn die Blätter die Bäume einfärben
dann denkt man sich im Vorübergehn

"Mensch, ist das dieses Jahr wieder schön"
und bewundert die Blätter staunend beim Sterben.

 


Dazu muss ich noch was sagen. Ja, der Herbst ist schon hin und wieder eine tolle Jahreszeit. Aber meistens ist er eben auch einfach nur verregnet und kalt. Arschloch! [weinend]

Zurück

Kommentare

Bitte rechnen Sie 6 plus 1.
Christian Methfessel > about > Blog > Mein Herbstgedicht